Wirtschaftsförderung
Finanzen

Wirtschaftsförderung

Die Wirtschaftsförderung spielt in Deutschland eine wichtige Rolle, um z.B. innovative (neue) Unternehmen zu fördern. Die Unterstützung wird dabei meist in Form von finanziellen Unterstützungen gewährt. Möglich sind aber auch materielle Förderungen. Weiter können auch personelle Unterstützungen in Form von Vermittlung von Kontakten einen Beitrag zur Wirtschaftsförderung leisten.

Meist wird die Wirtschaftsförderung lokal in begrenzten Regionen durch die örtliche Stadt oder den Landkreis betrieben. Die Wirtschaftsförderung ist dabei nicht als Einbahnstraße zu sehen: Bei erfolgreichen geförderten Projekten entwickeln sich die Betriebe weiter, was wiederum zu höheren Beschäftigten führt. Letztlich kann so das ausgegebene Geld wieder durch höhere Steuereinnahmen eines florierenden Unternehmens eingenommen werden.

Es gibt verschiedenste finanzielle Möglichkeiten für die Förderung von Unternehmen. Einerseits können Unternehmen durch geringe Steuern dazu bewegt werden, in der Region einen Standort aufzubauen.


Weitere Möglichkeiten der Förderung sind z.B. die Bereitstellung von speziellen günstigen Büroflächen für neue Unternehmen (Start-Ups) oder günstige Baugrundstücke für Firmen in Gewerbegebieten.

Konto

Für Unternehmen wie auch Privatleute ist das Konto heute nicht mehr wegzudenken. Gehälter werden darauf eingezahlt statt wie früher bar ausgezahlt zu werden. Mieten und viele weitere Kosten werden monatlich vom Konto abgebucht. Es gibt eine Vielzahl von Banken, die Konten anbieten.


Wichtig für Privatleute ist, dass es heute eine Vielzahl an Banken gibt, die ein Konto ohne Kontoführungsgebühren anbieten. Dadurch können jährlich Gebühren von wenigen Euros bis zu über 100 Euro gespart werden. Die richtige Auswahl der Bank ist daher ein nicht zu verachtendes Einsparpotential für viele Menschen.


Wer auf der Suche nach einem kostenlosen Konto ohne Kontoführungsgebühren ist sollte dabei einiges beachten:
Teilweise sind die kostenlosen Konten an bestimmte Bedingungen geknüpft. Achten sie daher unbedingt auch auf das Kleingedruckte. Mögliche Bedingungen sind z.B. ein monatlicher Mindesteingang von 1000 Euro oder das führen des Kontos als Gehaltskonto.
Weiter ist wichtig, dass auch bei vermeintlich kostenlosen Konten ohne Kontoführungsgebühren Kosten entstehen können, wenn Schecks am Schalter eingereicht werden oder wenn besonders viele Zahlungen im Monat Ein- oder Ausgehen.

Strom

Stromtarifvergleich

Für viele Firmen wird der Strompreis zu einem immer größeren Wirtschaftsfaktor. Um konkurrenzfähig produzieren können ist neben vielen anderen Kostenfaktoren auch der Strompreis ein ganz entscheidender Faktor. Empfehlenswert ist daher unbedingt ein Stromtarifvergleich der Stromanbieter um die Kosten im Bereich Energie möglichst niedrig zu halten.

Der europäische Energiemarkt ist im Wandel. In Deutschland wurden bereits viele Atomkraftwerke abgeschaltet oder werden in den kommenden Jahren noch abgeschaltet. Klimaschädliche Kohlekraftwerke stehen ebenfalls auf dem Abstellgleis und sollen möglichst durch neue Kraftwerke oder Ökostrom ersetzt werden. Nach den vielen Änderungen der vergangenen Jahre macht es daher Sinn, über einen Stromtarifvergleich die über 1000 Stromanbieter auf dem deutschen Strommarkt miteinander zu vergleichen.

Ein Stromtarifvergleich oder auch Strompreisvergleich kann von privaten Verbrauchern aber auch von Unternehmen in wenigen Schritten durchgeführt werden. Für Unternehmen ist allerdings zu beachten, dass ab einer Abnahmemenge von 100.000 kWh meist kein einfacher Preisvergleich mehr genutzt werden kann sondern direkt Kontakt mit Vermittlern oder Stromanbietern aufgenommen werden muss. Ein Strompreisvergleich ist daher für Privatleute und kleinen Unternehmen einfacher durchzuführen.

Auf der Suche nach dem passenden Stromanbieter sollte man sich nicht von günstigen Paketpreisen oder auch einer jährlichen Vorkasse blenden lassen. Die Stromtarife sind in dem Fall zunächst sehr günstig, da der Lieferant langfristiger planen kann. Der Abnehmer hat in dem Fall aber das volle Risiko, den Strom bei einer Insolvenz des Anbieters doppelt bezahlen zu müssen. Da in den letzten Jahren immer mal wieder Stromanbieter in die Insolvenz gehen mussten ist dies nicht nur eine theoretische Möglichkeit.

Fazit: Ob Stromtarifvergleich oder auch ein Strompreisvergleich, beides ist der richtige Weg um Stromkosten zu sparen und kurz- und langfristig zu profitieren.